Deutsch

Für Fragen zum Thema „LRS“ am SIBI steht Herr Knelangen zur Verfügung. Eltern können sich auch Informationen und Beratung durch den Elternarbeitskreis LRS am SIBI einholen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was ist der Vorlesetag?

Am Vorlesetag lesen Jugendliche jüngeren Kindern ihr Lieblingsbuch vor: Ob in Kindergärten oder Schulen, es geht darum, den Kindern den Spaß am Lesen zu vermitteln und zum Lesen zu animieren.

Initiiert wurde er von der Stiftung Lesen, der Stiftung der DB und der Zeitschrift DIE ZEIT. Deutschlandweit greifen jährlich mehr als 100.000 Teilnehmer zu ihrem Lieblingsbuch, um daraus vorzutragen.

LRS-Förderung am SIBI

Am Sibi werden Schülerinnen und Schüler mit besonderen Schwierigkeiten im Erlernen des Lesens und Rechtschreibens gemäß LRS-Erlass d. Kultusministeriums v. 19.07.1991 gefördert.Zur Feststellung von besonderen Schwierigkeiten im Rechtschreiben werden alle SchülerInnen der Jahrgangsstufe 5 vor den Herbstferien hinsichtlich ihrer Leistungen im Bereich Rechtschreibung getestet.

Auf der Basis der Testergebnisse und der Beobachtungen der Lehrkraft im Fach Deutsch wird anschließend entschieden, ob ein erhöhter Förderbedarf vorliegt und Notenschutz (die Rechtschreibleistung wird in Leistungsnachweisen nicht gewertet) und Nachteilsausgleich (z.B. Verlängerung der Bearbeitungszeit bei Arbeiten) durch die Schulleitung gewährt wird.

Zugleich wird nach den Herbstferien ein Förderkurs in der Jahrgangsstufe 5 eingerichtet. SchülerInnen, bei denen schon während der Grundschulzeit besondere Schwierigkeiten im Lesen/Rechtschreiben festgestellt wurden, wird mit Eintritt in die Jahrgangsstufe 5 Nachteilsausgleich/Notenschutz gewährt.

 Über den erhöhten Förderbedarf in den späteren Jahrgangsstufen wird jährlich entschieden.

Förderkurse im Bereich Lesen/Rechtschreiben gibt es in allen Jahrgangsstufen der Sekundarstufe I, z.T. jahrgangsübergreifend.

 In der Sekundarstufe II wird betroffenen SchülerInnen ausschließlich ein Nachteilsausgleich gewährt. Dies muss vor dem Eintritt in die EF durch die Eltern beantragt werden.

.

 

 

Der Vorlesetag am Sibi

Der Vorlesetag am 18.11.2016 fand nun zum zweiten Mal am Siebengebirgsgymnasium statt.
Am SIBI suchten sich alle Neuntklässler der Jahrgangsstufe in Gruppen ein Buch aus. Von Witzebüchern über Gruselgeschichten bis hin zu Abenteuerromanen war alles vertreten.

In der Sporthalle konnten wir uns zu viert/fünft einen bequemen Platz suchen, entweder auf Matten, Bänken oder auf dem Boden. Viele SchülerInnen hatten sich Kissen mitgebracht und es entstand schnell eine gemütliche Atmosphäre. Die SchülerInnen hatten nun 90 Minuten Zeit zuzuhören und zu entspannen.

Unsere Gruppe hat drei Mädchen einen Teil eines Abenteuerromans vorgelesen, bei dem man mitentscheiden kann, wie die Geschichte verläuft. Zum Beispiel muss man sich an einer Stelle entscheiden, ob man den Dschungel oder den Strand auskundschaften will. Je nach Wahl muss man auf eine bestimmte Seite blättern, wodurch man die Handlung bestimmt.

Die SchülerInnen ließen sich darauf ein, hörten aufmerksam zu und trafen zusammen die Entscheidungen. Als wir die Kinder fragten, wie es ihnen gefallen hat, erzählten sie, dass sie sich gut entspannen konnten. Außerdem sagte eines der Mädchen, sie freue sich schon auf die neunte Klasse, da sie dann als großes Mädchen den jüngeren vorlesen wird.

Wir als Vorleserinnen hatten Spaß den Jüngeren vorzulesen, besonders weil diese so überraschend aufmerksam zuhörten.

Wir wünschen allen zukünftigen Teilnehmern viel Spaß beim Vorlesen und Zuhören und hoffen, dass der Vorlesetag noch oft am Siebengebirgsgymnasium stattfindet.

Susanna Schulte und Anna Heck (9a)

Vorlesetag
Vorlesetag

Kinobesuch "Tschick" der Jahrgangsstufe 9

Die Klassen 9a, 9b und 9c machten sich kurz vor Weihnachten auf den Weg in ein Bonner Kino, um sich die Verfilmung des Jugendromans „Tschick“ anzuschauen. Im Unterricht beschäftigten wir uns bereits mit dem Jugendroman von Wolfgang Herrndorf. Wir fuhren gegen 8:30 Uhr mit der Bahn vom Rhöndorfer Bahnhof aus los und stiegen in Bonn-Beuel wieder aus. Von da hatten wir noch einen circa 15-minütigen Fußweg zum Kino vor uns.

Während des Films fielen mir viele Parallelen zum Jugendroman auf, was ich sehr gut fand. Der Film war sehr humorvoll und dennoch spannend. Zudem haben mir die Schauspieler sehr gut gefallen, da sie wie geschaffen für ihre Rolle waren und die Handlung des Films sehr gut vermitteln konnten. Nur bei manchen Szenen mehr hätte ins Detail gehen können. Alles in allem war es ein sehr schöner und lustiger Ausflug, der uns allen viel Spaß bereitet hat.

 Kai Schallenberg (9a)